8. Kultur

Kultur für alle!

Kultur ist ein hohes Gut und kulturelle Angebote müssen allen Menschen in Bergedorf gleichermaßen zugänglich sein. Kulturelle Einrichtungen müssen deshalb finanziell ausreichend ausgestattet werden. Es bedarf einer mittelfristigen gesicherten Regelfinanzierung und nicht wie bisher unsichere Finanzierungen von Jahr zu Jahr aus unklaren Töpfen. Langfristige Planungen sind so für viele Einrichtungen nicht möglich. Die heutigen kulturellen Angebote sind nur mit Hilfe Ehrenamtlicher aufrechtzuerhalten, die sich oft bis an die Grenzen der Belastbarkeit einsetzen.

DIE LINKE in Bergedorf fordert:

  • Mittel für Museumslandschaft sichern: 2013 gingen das Museum im Schloss und das Rieck-Haus nach langen Auseinandersetzungen mit der Hamburger Kulturbehörde in die Verantwortung des Bezirks über. Beide Einrichtungen werden gut besucht. Die finanziellen Mittel müssen für Ausstellungen und Projekte in angemessener Höhe gesichert sein. Wir fordern das Bezirksamt auf, Transparenz über die Einnahmen der Museumslandschaft zu gewährleisten.
  • Zweites Stadtteilkulturzentrum einrichten: Bergedorf ist ein wachsender Bezirk und benötigt neben der LOLA ein weiteres Kulturzentrum. Das KulturA könnte nach seiner Grundsanierung diese Aufgabe für Neuallermöhe wahrnehmen. Auch hier müssen die finanziellen Mittel für die kulturellen Angebote deutlich angehoben werden.
  • Kinderkulturzentrum (KIKU) unterstützen: Das KIKU leistet hervorragende Arbeit und genießt weit über die Grenzen Bergedorfs und Hamburgs hinaus einen glänzenden Ruf. Es bietet Eltern vielfältige Hilfe an und engagiert sich besonders im Bereich der Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund. Trotzdem fehlen häufig finanzielle Mittel, obwohl auch die Sozialbehörde die Arbeit des KIKU in höchsten Tönen lobt.
  • Bürgerhäuser stärken: Die Bergedorfer Bürgerhäuser als wesentliche soziale Anlaufpunkte brauchen eine ausreichende Regelfinanzierung. Alle Bürgerhäuser leisten eine beeindruckende Stadtteilarbeit mit zahlreichen Angeboten. Leider sind die kulturellen Angebote nur mit Hilfe ehrenamtlicher Arbeit aufrechtzuerhalten. Im Rahmen der Neugestaltung mit RISE-Mittel für Bergedorf-West muss ein neues Gebäude für das Westibül und den Container P5 gebaut werden. Dieses gemeinsame Haus muss allen Anforderungen an ein modernes Bürgerhaus gerecht werden. Als Platz dafür bietet sich der ehemalige P&R-Parkplatz in Bergedorf-West an.
  • Ausstellungsräume schaffen: Bergedorf hat eine große Kunstszene. Leider gibt es kaum bezahlbare Räume für Bildendende Kunst und Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker. Auch hier muss der Bezirk Bergedorf den Künstlerinnen und Künstlern hilfreich zur Seite stehen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis (Wahlprogramm)