Besuch einer Plenarsitzung der Hamburgischen Bürgerschaft mit Stephan Jersch (DIE LINKE, MdHB)

Am Mittwoch, den 25. April 2018 lädt unser Bürgerschaftsabgeordneter Stephan Jersch (DIE LINKE) alle interessierten Bergedorferinnen und Bergedorfer zu einem Besuch der Plenarsitzung in das Hamburger Rathaus ein.

Folgender Zeitablauf ist vorgesehen:
•    12.15 Uhr: Treffen in der Diele des Rathauses
•    12.30 Uhr: Filmpräsentation
•    13.00 – 13.30 Uhr: Infogespräch mit dem Abgeordneten
•    13.30 – 15.00 Uhr: Besuch der Bürgerschaftssitzung

Für den Besuch ist es notwendig, einen Lichtbildausweis mitzubringen, der für die Dauer des Besuchs abgegeben werden muss. Gleiches gilt für Jacken, Mäntel und Taschen (über DIN A4-Größe).

Wer teilnehmen möchte, wird um eine Rückmeldung per Mail (jens.schultz(at)linksfraktion-hamburg.de) oder Telefon (040 71189090) gebeten.

 

 

Türkei raus aus Afrin!

Cansu Özdemir (DIE LINKE)
Informationsveranstaltung: Dienstag , 24. April um 19.00 Uhr im Haus brügge, Leuschnerstr. 86

Mit den Referent/innen Yavuz Fersoglu (NAV-DEM Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland e.V.), Ali Ertan Tobrak (Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschlands) und Cansu Özdemir (MdHB, Co-Fraktionsvorsitzende DIE LINKE).

Themen sind die Politik der Türkei gegenüber den KurdInnen und der völkerrechtswidrige Angriff des Nato-Mitglieds Türkei auf Afrin, das Verhalten der Bundesregierung gegenüber der Türkei sowie Informationen über die kurdische Selbstverwaltung, nicht nur in Afrin. Es gibt nach den Kurzvorträgen die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Eine Veranstaltung von: DIE LINKE. BV Bergedorf, attac Bergedorf, Fluchtpunkt. Bergedorf, Bündnis 90/Die Grünen Bergedorf

 

 

Die Termine der Linksfraktion in der Bezirksversammlung Bergedorf gibt es hier

Gemäß § 6 des Versammlungsgesetzes sind Mitglieder und Anhänger der NPD, DVU, den "Freien Kameradschaften" oder sonstigen rechtsextremen Vereinigungen oder Personen die bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Einladung ausgeschlossen.